Our goals / Zuchtgedanke

The International Hovawart Federation (IHF) is a unique organisation that is concerned with the welfare and development of a single breed, the Hovawart. It was formed to ensure that all members have the same vision and concept for the breed, and at present there are 16 Breed clubs from 15 countries from Europe and North America that make up the membership.

There are two major aims for the IHF,

  • Firstly to maintain only one Hovawart type that is universal, with no country-specific differences, as in some breeds,
  • And secondly to maintain the Hovawart in accordance with the breed standard as a healthy and spirited working dog.

We are trying to preserve the heritage of this noble breed, which almost became extinct a century ago, with care and respect for its tradition.

alvin-vom-pohlsee_andre-preuss-02In order to achieve our objectives, we offer support to all Hovawarts and their owners, and member clubs will be of assistance in the event of puppies sold abroad, both to the breeder and owner. Each club will have responsible contact people who will be happy to discuss health, temperament, character and training with Hovawart owners, and potential owners.  Additionally each club will have a person responsible for breeding advice who will be able to promote the well-being of the breed by exchanging information with the I.H.F. and other member clubs, as well as helping any interested breeders with cross-border mating’s.

The I.H.F. offers a communication system and safety net for the development of the Hovawart, by means of both the network of clubs and individual members, and a database which it maintains and updates, and which contains health and other background information on over 90,000 Hovawarts worldwide, including a five generation pedigree for each dog.

This data is vital to assist in breeders in planning high quality litters to maintain and even improve the current status and well-being of the breed as a whole.

The IHF sets high standards for its member countries and breeders, as ethics are as important to us as health, temperament, appearance and working abilities. Our rules are more rigorous than those of the FCI and national kennel clubs, and we expect adherence to them. One example of this is that cross border mating’s are monitored by the IHF, and restrictions are placed on the number of times an individual dog can be used to expand the gene pool.

The quality of breeding within member countries is safeguarded by using transparent and comparable test results for health and character, helping breeders to find appropriate sires and dams for their litters.

Extreme care and attention must be taken with the planning, birth and early development of each individual litter, and keeping to these guidelines will ensure the high standard of each responsibly bred Hovawart under the IHF umbrella. The IHF operates by supporting recognised breeders in all member countries through the person responsible for breeding advice, in a closely meshed network of member clubs which help and support each other. We hold an annual conference for exchanging know-how, breed information and ideas for progress in the future. Additionally, information on health issues is exchanged, with supervision and action to be taken to reduce and eliminate problems, both immediate and hereditary, being decided upon together, enabling problems to be tackled with cooperation and promptness.

Last, but not least, the IHF a support shows where certificates towards the title of IHF Champion can be won, and the IHF World Championships in obedience and tracking.

Die Internationale Hovawart Föderation (IHF) ist eine einzigartige Organisation, die sich mit nur einer Rasse beschäftigt – dem Hovawart! Alle angeschlossenen Mitgliedsländer haben die gleiche Vision und Auffassung von unserer Rasse.

Die IHF besteht aus 15 Hovawart-Zuchtvereinen in Europa und  Nordamerika. Es gibt momentan einen Zuchtverein pro Mitgliedsland. Zwei Faktoren sind ausschlaggebend für unser Ziel, die Einmaligkeit der Hovawartrasse zu erhalten:

  • das gemeinsame Ziel, nur einen Hovawarttyp zu erhalten ohne irgend welche länderspezifischen Unterschiede, wie es bei einigen anderen Rassen der Fall ist,
  • und den Hovawart laut FCI Rassestandard Nr. 120 zu bewahren – als   einen gesunden, temperamentvollen Gebrauchshund.

Wir bemühen uns, das Erbe dieser edlen Rasse, die vor einem Jahrhundert fast verschwunden wäre, mit Respekt und Sorgfalt zu bewahren.

alvin-vom-pohlsee_andre-preuss-02Um unsere Ziele zu erreichen, unterstützen wir überall die Hovawarte und ihre Besitzer. Die IHF ist ein Garant dafür, dass es einen anerkannten Hovawart Club gibt, der hilft, wenn Züchter Welpen ins Ausland exportieren. Die IHF-Mitgliedsvereine im Importland heißen neue Mitglieder in ihren Reihen herzlich willkommen.

Zuständige Vertreter der Vereine sind stets bereit, mit den Hovawartbesitzern über Gesundheit, Wesen und Ausbildung zu diskutieren. Die Zuchtverantwortlichen der Mitgliedsländer haben die Möglichkeit, das Wohl des Hundes durch einen Informationsaustausch mit der IHF und den ausländischen Züchtern zu fördern. Die nationalen IHF Vereine bieten auch Nichtmitgliedern Hilfe an.

Alles in Allem ist die IHF ein Kommunikationssystem und ein Sicherheitsnetz für die Entwicklung des Hovawarts in allen Altersstufen. Dieses Netzwerk umfasst sowohl die Züchter und Besitzer als auch die Mitgliedsvereine.

Um die Integrität des Züchtens zu bewahren, unterhält die IHF eine Datenbank mit  Gesundheits- und Hintergrundinformationen von mehr als 90.000 Hovawarten weltweit. Diese Datenbank umfasst eine 5-Generationen-Ahnentafel von jedem Hovawart. Die Daten tragen dazu bei, Zuchtplanungen zum Wohle der gesamten Rasse durchzuführen.

Zuchtverantwortliche aller Mitgliedsländer verwenden diese Daten, um eine qualitativ hochwertige Zucht zu planen und den aktuellen Stand zu erhalten und zu verbessern.

Die IHF setzt hohe Standards für Mitgliedsländer und ihre anerkannten Züchter, da Ethik in der Zucht genau so wichtig ist wie Gesundheit, Temperament, Erscheinungsbild und Gebrauchshundeeigenschaften. Wir fordern die Mitgliedsländer und ihre Züchter dazu auf, Regeln zu befolgen, die strenger sind als die der FCI und der nationalen Kennel Klubs. Ein Beispiel für diese hohen Standards ist, dass die IHF den Austausch von grenzüberschreitenden Deckakten überwacht und den Genpool erweitert, indem sie verhindert, dass individuelle Rüden zu oft eingesetzt werden. Die Qualität des Züchtens innerhalb der Mitgliedsländer wird gewährleistet, indem transparente und vergleichbare Testergebnisse koordiniert werden, was den Züchtern hilft, angemessene Zuchtpartner zu finden.

Höchste Aufmerksamkeit und Sorgfalt wird der Planung, Geburt und frühen Entwicklung jedes einzelnen Wurfes gewidmet. Die Befolgung dieser Maßnahmen garantiert einen allgemeinen Standard des verantwortungsvoll gezüchteten Hovawarts für jeden Welpen, der unter dem Schirm der IHF geboren wird. Darüber hinaus geben uns diese Maßnahmen die Möglichkeit, einen Genpool von bester Qualität mit dem niedrigsten Inzuchtkoeffizienten zu schaffen.

Zu der Frage, wie die IHF arbeitet: Sie unterstützt die anerkannten Züchter aller Mitgliedsländer über deren jeweilige Zuchtleiter. Wir arbeiten in einem engmaschigen Netzwerk von Mitgliedsvereinen, die sich gegenseitig helfen. Einmal im Jahr treffen wir uns, um Erfahrungen, Zuchtdaten und zukünftige Pläne miteinander zu diskutieren. Um Krankheiten über die Grenzen hinaus zu bekämpfen bzw. ihnen effektiv vorzubeugen, tauschen wir Information über den Gesundheitsstatus aus, beschließen gemeinsame Aktionen und sorgfältiges Überwachen. Die betreffenden Amtsinhaber haben die Möglichkeit, schnell zu kooperieren, indem sie Information austauschen und Probleme lösen.

„Last but not least“ unterstützt die IHF Schauen, auf denen Anwartschaften für das IHF-Championat gewonnen werden können, ebenso wie die IHF-Weltmeisterschaften für Obedience und Fährten.